Line Dance gehört zu den American Line & Western Dances und wird überwiegend zu Country-Musik getanzt.

Line Dance kann man auf fast jede Musik tanzen, Hauptsache, der Rhythmus stimmt. Getanzt wird aber nicht nur nach reiner Country-Musik, sondern auch nach rockiger Musik, Pop, Funk, Swing und hin und wieder auch mal nach Techno.

Standardformation ist die Linienaufstellung in Blockform, also ähnlich wie bei Chearleader oder Musikkapellen. Die Tänzer/-innen stehen einzeln in gleicher Blickrichtung, getanzt wird synchron. Man kann Line Dance also weder mit dem klassischen Tanz noch mit Square Dance vergleichen.

Beim Line Dance gibt es auch Partnertänze. Dazu gehören dann u.a. Walzer, 2-Step, Cha Cha usw. Eben die Tanzstile, die man auch vom Standard her kennt. Bei den Partnertänzen benötigt man nicht unbedingt einen festen Partner in eigentlichen Sinne, man findet immer öfters Tanzpaare, die aus Frauen bestehen.

Die Tanzschritte sind vorher festgelegt. Da gibt es Choreographen, die sich auf die unterschiedlichsten Songs Tanzschritte ausdenken, die entsprechend zur Musik passen. Die Tänze haben mal mehr, mal weniger Counts (Takte). Für die Anfänger gibt es Tänze schon mit 16 oder 24 Counts, ebenso aber gibt es Tänze, die es ganz schön in sich haben mit 64, 80 oder noch mehr Counts. Meist ist es so, dass die Grundschritte (Grapevine, Shuffle, Jazzbox, Kicks, Pivot etc.) immer wiederkehren. Nur die Reihenfolge ist unterschiedlich. Für die Fortgeschrittenen gibt es aber auch schwierigere Tänze, die kompliziertere Schrittfolgen beinhalten. Manchmal ist es ganz schön kniffelig, bis man die Füße so in den Griff bekommt, wie der Choreograph sich das gedacht hat.

Alles in allem ist Line Dance einfach nur FUN! Auf Veranstaltungen trifft man immer wieder alte Bekannte, und es bietet sich immer wieder die Gelegenheit, neue Leute kennenzulernen.

Also, einfach ausprobieren und wenn´s beim ersten Mal nicht gleich klappt: dranbleiben! Es hat jeder mal klein angefangen.